Projekt Beschreibung

Ein Stück Heimat

Mit der Pop-Up-Ausstellung zum Thema „Ein Stück Heimat“ im Foyer des Theaters haben der Intendant des Staatstheaters Markus Müller und die Generaldirektorin des RGZM Prof. Alexandra Busch eine neue Phase der kulturellen Zusammenarbeit in Mainz begonnen.        Unsere Ausstellungsgestaltung greift das neue Format auf und changiert zwischen Kulisse und Wirklichkeit.

Heimat ist eine Projektionsfolie, die viele Emotionen weckt. Die Architektur ist unwirklich wie das auch das Thema Heimat ist. Bett, Tisch, Herd, Schrank, Sessel sind von phantastischer Natur. Ihre Kubatur hat keine rechten Winkel. Die fiktiven Möbel sind Gefäße für die vielfältigen Erinnerungsstücke, die die Mainzerinnen und Mainzer als „ein Stück Heimat“ in Workshops mit dem Museum erarbeitet haben. Die Ausstellung spannt einen Bogen von der Archäologie zur Gegenwart und offenbart dadurch Kontinuitätslinien.

Die kontrastreiche Graphik, die die Möblierung an der Wand fortsetzt, bildet einen starken Kontrast zur weißen Architektur. Typographische Wortwolken ergänzen die Erzählung im Raum. Ein Baum, im Himmel wurzelnd, nimmt die Wünsche der Besucherinnen und Besucher zum Thema Heimat auf.