Projekt Beschreibung

Dokumentation Oktoberfest-Attentat
Landeshauptsatdt München

Im Wettbewerb für die Dokumentation zum Oktoberfest-Attentat haben sich das Kulturreferat, der Oberbürgermeister, der Ältestenrat und die Betroffenen für den Entwurf unseres Büros entschieden. Wir haben die erschütternd große Zahl der Opfer, Verletzten und Toten zum Ausgangspunkt unseres gestalterischen Entwurfs genommen.

Die Süddeutsche Zeitung zitiert Monika Müller-Rieger:
„Ich wollte die Zahl im Raum sehen. Die schiere Menge erfahrbar machen. So entstand die Idee der Silhouetten von 224 Figuren aus Metall mit einem leuchtenden Kern.“

Das Oktoberfest-Attentat ist bis heute das größte Attentat in der Geschichte der Bundesrepublik.